Seeking
Test 2022

0
2.6/5
Benutzerfreundlichkeit:
4/5
Features:
2/5
Aktivität:
2/5
Seriosität:
4/5
Preis:
1/5

Ausgeglichene Geschlechterverteilun

10.000.000+ Mitglieder weltweit

Für internationale Bekanntschaften

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass auf der Seite Affiliate-Links vorhanden sind.

Erläuternde Rezension von Seeking – für arrangierte, vorteilhafte Beziehungen

Seeking ist eine Community für Vielverdiener und Frauen, die sich von wohlstehenden Männern gerne verwöhnen lassen. Laut Anbieter sind weltweit mehr als 10.000.000 Mitglieder angemeldet und aktiv, davon sind die meisten jedoch in englischsprachigen Ländern wohnhaft.

Auf der Startseite ist direkt ersichtlich, worum es geht, was uns eigentlich gut gefällt. Immerhin ist Sugar Dating ein umstrittenes Thema, das immer wieder Aufsehen und Anstoß erregt.

Bei Datingxperten.de möchten wir nicht darüber entscheiden, ob Sugar-Dating als Grauzone-Prostitution betrachtet werden kann. Dafür ist das Thema zu komplex. Wir möchten allerdings dazu auffordern, dass man sich gründlich überlegt und sich klarmacht, worauf man sich vor allem als Sugar Babe einlässt. Schließlich erwarten Sugar Daddys gewisse Gegenleistungen. Es erfordert eine starke Psyche und kann negative Folgen haben, sich als Sugar-Babe anzubieten.

Nur, dass dies schon mal klar ist.

Gut, kommen wir zur Sache:

Anmeldung und Profilerstellung

Die Anmeldung bei Seeking ist ab 18 Jahren möglich und dauert nur wenige Minuten. Zunächst musst du dein Geschlecht und deine Wunschsuche auswählen sowie deine E-Mail-Adresse eingeben. Diese wird zur Bestätigung genutzt.

Seeking wurde in den USA gegründet und ist noch nicht zu 100% ins Deutsche übersetzt geworden, was (auch) bei der Anmeldung auffällt. Die E-Mail zur Bestätigung ist in holländisch-englischer Sprache verfasst, was zwar etwas unprofessionell wirkt, jedoch keine großen Probleme bereitet, sofern du ein wenig Englischkenntnisse hast.

Wenn du deine E-Mail bestätigt und einen Nutzernahmen gewählt hast, kannst du sofort mit der Einrichtung deines Profils anfangen. Dabei gibt es Pflichtfelder für sowohl Frauen als auch Männer. Als Daddy ist die Angabe deines Vermögens Pflicht, während Frauen vor allem zu ihrem Aussehen befragt werden.

Was sich die Mitglieder unter einem Sugar Dating Arrangement vorstellen, ist zwar sehr individuell, wird aber in den meisten Fällen zum Glück sehr ehrlich und offen kommuniziert. Sugar-Daddys wünschen sich eine (meist jüngere) Frau für Dates, Events oder auch „mehr“. Dabei ist weder ein One Night Stand noch eine Affäre oder eine Onlinebekanntschaft auszuschließen. Die Frauen wünschen sich umgekehrt Aufmerksamkeit, Abendteuer und Geschenke.

Insgesamt müssen fünf Bereiche ausgefüllt werden, die von allen Mitgliedern der Plattform eingesehen werden können:

  1. Zu Basisinformationen zählen unter anderem Vermögen und Aussehen.
  2. Persönliche Angaben sind zum Beispiel Gewohnheiten und Familienstand.
  3. In der Fotorubrik kannst du sowohl eine öffentliche als auch eine private Fotogalerie erstellen, die nur für auserwählte Nutzer sichtbar ist.
  4. Die Standorte geben deine Wohn- und Aufenthaltsorte an. Clever ist, dass du deine Wohnstadt als einen Standort festlegen kannst und deinen Arbeitsort als einen anderen.
  5. In der Beschreibung kannst du dich mit bis zu 4000 Zeichen beschreiben. 50 Zeichen sind Pflicht.

Ein Balken zeigt dir an, zu wie viel Prozent dein Profil fertiggestellt ist beziehungsweise wie viel du noch auszufüllen hast. Dein Profil wird für andere Mitglieder der Plattform erst sichtbar, wenn es komplett ausgefüllt ist, was wir eigentlich ganz gut finden. Wie oft hat man sich nicht schon bei einer Singlebörse in der Hoffnung angemeldet, attraktive Singles kennenzulernen, und trifft dann nur auf halbleere Profile und Karteileichen, von denen aus selbsterklärenden Gründen keine Antwort kommt.

Wenn du dein Profil fertig eingerichtet und ausgefüllt hast, werden deine Angaben vom Support überprüft, bevor sie für andere freigeschaltet werden. Fakes werden so recht zuverlässig aussortiert und haben kaum eine Chance.

Das Design und Setup ist schlicht und einfach gehalten und lässt die Profile für sich sprechen.

Da Suger Daddys oft jüngere Frauen treffen möchten und Sugar Babes umgekehrt ältere, erfolgreiche Männer, ist das Altersspektrum breit gefächert. Während die Sugar-Babys in der Regel zwischen 18 und 25 Jahren alt sind, sind die Sugar-Daddys oft schon älter als 40 Jahre.

Besonders positiv hervorzuheben ist außerdem die nahezu ausgeglichene Geschlechterverteilung. Dies ist auf vergleichbaren Seiten eher selten.

Vorteile

Gut aufgebaut

Kostenfreie Nutzung für Frauen (bzw. Sugar Babes)

Suche auch außerhalb von Deutschland möglich

Ausgewogenes Geschlechterverhältnis

10.000+ Mitglieder weltweit

Nachteile 

In Deutschland noch wenige Mitglieder

Die Premiummitgliedschaft ist extrem teuer

Sehr mangelhafte Übersetzung ins Deutsch

Seeking Kosten

 

1 MONAT (Premium)

Pro Monat: 107,00 €
Gesamt: 107,00 €

 

 

1 MONAT (Diamant)

Pro Monat: 267,00 €
Gesamt: 267,00 €

 

 

3 MONATE

Pro Monat: 93,90 €
Gesamt: 281,70 €

 

Matching-Verfahren

Die Suchfunktion ist für alle Mitglieder der Plattform kostenlos. So kannst du dich erstmal anmelden, deine Suchkriterien festlegen und dir passende Partner anzeigen lassen, bevor du eventuell eine Premiummitgliedschaft abschließt.

Positiv hervorzuheben ist dabei, dass du deine Suche sehr genau eingrenzen kannst, damit dir wirklich auch nur Profile angezeigt werden, die dich ansprechen.

Die Suche kann in folgenden Kategorien eingestellt werden:

– Körperbau
– Alter
– Ethnie
– Größe
– Haarfarbe
– Raucher/Trinker
– Beziehungsstatus
– Kinder
– Muttersprache
– Stichpunkte im Profiltext

Dies ist einerseits sehr vorteilhaft, andererseits riskiert man auch, die Suche zu sehr einzugrenzen, damit gar keine Treffer aufkommen. Empfehlenswert ist deshalb, nur die wichtigsten Kriterien festzulegen.

Ein Persönlichkeitstest zur Festlegung der eigenen Interessen wie es Partnerbörsen wie ElitePartner und eDarling üblich ist, gibt es bei Seeking nicht. Dieser ist aber auch nicht wirklich nötig.

Hier geht es nicht in erster Linie um Liebe, sondern um eine für beide Parten vorteilhafte Beziehung.

Kontaktaufnahme und Premiumkosten

Seeking bietet nur eine einzige Kontaktaufnahmemöglichkeit, und zwar das Versenden von Nachrichten. Eine Chat- oder Flirtfunktion gibt es leider nicht.

Dies hat natürlich den Vorteil, dass keine vagen und zweideutigen Signale gesendet werden können. Wer Interesse hat, muss dies auch wörtlich ausdrücken.

Oft sind es aber die Flirt- und Chatfunktionen, die eine Plattform ausmachen beziehungsweise die es zumindest interessant(er) machen, Mitglied zu sein.

Dazu kommt, dass das Versenden von Nachrichten für Männer bzw. Daddys kostenpflichtig (und teuer!) ist. Frauen können kostenlos und unbegrenzt Nachrichten versenden, während Männer eine Premiummitgliedschaft abschließen müssen, um mit den jüngeren Damen in Kontakt zu treten.

Jeder kann bei Seeking Mitglied werden, doch ebenso wie sich nicht jeder ein Sugar Baby leisten kann, kann sich auch nicht jeder die monatlichen Kosten der Premiummitgliedschaft leisten. Die Premiumkosten sind extrem hoch und Seeking richtet sich so explicit an wohlhabenden Männern, die sich leisten können, Frauen mit Geschenken und Urlauben zu verwöhnen.

Benutzerfreundlichkeit

Auf das Design und Setup haben wir – außer der etwas mangelhaften Übersetzung ins Deutsche – nichts auszusetzen. Das Design ist absichtlich schlicht und gedämpft gehalten in hellgrauen Nuancen, damit die Profile zur Geltung kommen.

Die Navigierung auf der Seite ist einfach und logisch, was teilweise auch darauf zurückzuführen ist, dass nicht viele Funktionen und Features vorhanden sind. Alle wichtigen Funktionen sind aus dem Menü zugänglich.

Support und Hilfe gibt es im entsprechenden Bereich, wenn Fragen oder Probleme auftauchen sollten.

Zusammenfassung

Bei Seeking handelt es sich um eine Sugar Dating Plattform der Highclass. Die extrem hohen Premiumkosten schließen normal verdienende Männer schon vorher aus, was zu 100% absichtlich ist.

Ebenso wie sich nicht jeder ein Sugar Babe leisten kann, sollte sich auch nicht jeder eine Premiummitgliedschaft bei Seeking leisten können. Seeking richtet sich explicit an Vielverdiener, die die erforderlichen Finanzen haben, um eine Frau mit Geschenken, Urlauben und Abendteuern zu verwöhnen.

So gesehen sind die hohen Premiumkosten also nicht unbedingt ein Minus, zumindest nicht aus weiblicher Sicht.

Vielleicht sind sie sogar das Geheimnis hinter dem großen Erfolg des Unternehmens. Laut eigenen Angaben sind bei Seeking mehr als zehn Millionen Mitglieder weltweit angemeldet und aktiv. Davon sind die meisten in den USA, Großbritannien, Australien und Kanada wohnhaft, was uns zum großen Nachteil bringen: In Deutschland hat die Seite leider noch recht wenige Mitglieder.

Wer sich bei Seeking anmeldet und sich hier auf die Suche nach einem Sugar Daddy bzw. Babe macht, sollte dazu bereit sein, die Suche außerhalb von Deutschland fortzufahren und auf Englisch zu kommunizieren. Die Übersetzung der Site ins Deutsche ist sehr mangelhaft.

Frauen nutzen das Portal vollumfänglich kostenlos und auch Männer können sich kostenlos anmelden, was natürlich ein Plus darstellt und dazu einlädt, die Seite mal auszutesten.