Die 10 besten Dating-Apps auf dem Markt

Übersicht über die besten Dating-Apps

Das Angebot an Dating-Apps ist größer denn je und es kann mitunter schwierig sein, durch den Dschungel von Dating- und Flirt-Apps zu navigieren. In diesem Artikel verschaffen wir dir einen Überblick über die derzeit besten und beliebtesten Dating-Apps in Deutschland.

Moderne Märchen könnten wie folgt anfangen: „Es war einmal ein unglücklicher Single mit Krämpfen in den Daumen… aber dann hörte er den wundervollen und unverkennbaren Ton eines Matches, der ihm sagte, er müsste sein Leben vielleicht doch nicht allein verbringen.“ Sehr viele Beziehungen fangen nämlich heutzutage auf einer der vielen Dating-Apps an.

Wir stellen dir im Folgenden diejenigen Dating- und Flirt-Apps vor, die in unseren Augen die besten sind. Alle Apps, die wir in diese Übersicht aufgenommen haben, können kostenlos heruntergeladen und in der Basisversion kostenlos verwendet werden, für zusätzliche Funktionen muss man allerdings bezahlen.

Sehe auch unsere sublime Übersicht über Partnerbörsen und Singlebörsen

Tinder

Tinder ist eine der bekanntesten und beliebtesten Dating-Apps der Welt. Der König unter den Dating-Apps, sozusagen. Fast jeder weiß, was Tinder ist. Im Jahr 2015 waren etwa 50 Millionen Menschen weltweit und zwei Millionen Deutsche bei Tinder angemeldet und die Zahl steigt von Tag zu Tag, und zwar nicht ohne Grund.

tinder-Dating-apps-übersicht

Tinder verfügt über eine der besten Benutzeroberflächen aller Flirt-Apps. Die App fordert absolut kein technisches Können, sondern ist extrem leicht zu verwenden, die Fotos sind groß, das Design schlicht, die Einrichtung des Profils bescheiden und das Matching-Prinzip einfach:

Tinder zeigt dir ein Foto, Name und Alter und hier und da einen Profiltext. Als Nächstes kannst du entweder nach rechts swipen, wenn dir die Person auf dem Foto gefällt, oder nach links, wenn nicht. Wenn sie dich auch toll findet, spricht man von einem Match und ihr könnt miteinander schreiben. Nur Personen, an den du auch Interesse gezeigt hast, kann dich also anschreiben und du wirst deshalb keine unerwünschten Nachrichten erhalten.

Auch wenn Tinder oft als oberflächlich beschrieben wird, sind viele Beziehungen und Ehen tatsächlich durch Tinder entstanden, was viele Umfragen und Statistiken bestätigen können. Wenn du Tinder noch nicht ausgetestet hast, empfehlen wir dir deshalb, die App herunterzuladen. Sie ist kostenlos und du kannst dein Profil jederzeit wieder löschen, wenn dir Tinder kein Spaß macht. Wir sind uns aber sicher, dass du beim Rechts- und Linkswischen Spaß haben wirst.

Vorteile:

  • Tinder ist eine der beliebtesten Dating-Apps der Welt und die Nutzerbasis ist deshalb groß.
  • Die App ist extrem benutzerfreundlich.
  • Nur Personen, an denen du auch Interesse gezeigt hast, können dir eine Nachricht senden.

Nachteile:

  • Tinder ist relativ oberflächlich.
  • Wenn dein erstes Profilbild nicht gut ankommt, hast du keine Möglichkeit, er oder sie in einer anderen Weise zu beeindrucken.
  • Die Konkurrenz ist groß.

Lovoo

Lovoo ist mit etwa 8 Millionen Mitgliedern die im deutschsprachigen Raum erfolgreichste Dating-App. Wie Tinder verfügt Lovoo über eine Swipe-Funktion und wird deshalb mitunter als Tinder-Imitat bezeichnet, was die Mitgliederzahl allerdings widerlegt.

lovoo-logo Dating apps

Gefällt dir eine Person im Match-Spiel und du ihr auch, werdet ihr über euer Match in Lovoo informiert. Anders als bei Tinder kannst du jedoch auch Personen anschreiben, mit denen du kein Match bekommen hast – was sowohl von Vorteil als auch von Nachteil sein kann.

Von Tinder hebt Lovoo sich außerdem durch ihren Live-Radar ab. Mit dieser Funktion kannst du Lovoo-Nutzer_innen in deinem Umkreis entdecken und dich grob in die Richtung einer vom Radar angezeigten Person bewegen, was insbesondere auf Events und Festivals nützlich sein kann.

Darüber hinaus überzeugt Lovoo durch die Möglichkeiten der Profilgestaltung. Neben dem Profiltext kannst du versuchen, andere Nutzer mit einem „Steckbrief“ zu überzeugen, in dem du weitere Informationen über dich preisgeben kannst. Ebenfalls kannst du dein Profil per Handynummer verifizieren lassen und mehr Fotos als bei Tinder hinzufügen.

Vorteile:

  • Lovoo ist Deutschlands größte Dating-App.
  • Der Live-Radar checkt, welche und wie viele Nutzer_innen sich in der Nähe befinden.
  • Die Profile sind verifiziert und detaillierter als bei Tinder.

Nachteile:

  • Der Radar ist nicht immer aktuell.
  • Männer können nicht unbegrenzt Kurznachrichten schreiben.

Badoo

Badoo funktioniert ähnlich wie Tinder und Lovoo: Es gibt eine Umgebungssuche und man kann ein Matching-Spiel spielen.

In der Umgebungssuche kannst du Frauen oder Männer sehen, die sich in der Nähe befinden. Wenn dir eine Person gefällt, kannst du ihr entweder eine Nachricht senden oder ihr Profil liken, was bei ihr oder ihm zur Benachrichtigung führt. Alternativ kannst du das „Volltreffer-Spiel“ spielen, bei dem Profile vorgeschlagen werden, die du entweder mit einem X oder einem Herz bewerten kannst. Wenn eine Person dein Foto ebenfalls mit einem Herz bewertet, stellt Badoo (wie bei Tinder und Lovoo) den Kontakt zwischen euch her.

Badoo dating app

Nachrichten sind bei Badoo grundsätzlich kostenlos, allerdings kannst du jeden Tag nur eine gewisse Anzahl an neuen Chats starten.

Badoo ist die größte Dating-App der Welt und wird aktuell von mehr als 370 Millionen Menschen genutzt. In Deutschland zählt die App etwa drei Millionen Nutzer und bietet somit eine große Auswahl an attraktive Singlefrauen und –männern.

Badoo ist jedoch kein Portal ausschließlich für Singles, sondern für alle, die neue Bekanntschaften suchen; ein soziales Netzwerk, um neue Leute kennenzulernen – und dieses Social-Dating-Konzept scheint also sehr beliebt zu sein.

Vorteile:

  • Badoo ist mit 370 Millionen Usern die beliebteste Dating-App der Welt.
  • Du kannst Profile sehen, die sich in der Nähe befinden und sofort ein Gespräch einleiten
  • …oder das Volltreffer-Spiel spielen und neue Singles schnell und bequem entdecken.

Nachteile:

  • Es sind nicht alle registrierte Nutzer, die Single sind.

Jaumo

Jaumo wurde 2011 auf den Markt gebracht und zählt heute knapp zwei Millionen Nutzer deutschlandweit. Das schicke und übersichtliche Design, die individuelle Profilgestaltung und die kostenlose Nutzung richten sich vor allem an junge Menschen, die flirten und andere Singles kennenlernen möchten.

Jaumo dating apps

Jaumo überzeugt vor allem durch die vielfältigen Suchfunktionen. Über die Einstellung kann man Nutzer nach verschiedenen Kriterien suchen und auch eine Umgebungssuche ist verfügbar. Mit einem einfachen „Gefällt mir“ kannst du einem anderen Nutzer zeigen, dass du Interesse hast (er oder sie sieht ebenfalls, dass du sein/ihr Profil besucht hat) – oder du schreibst ihn oder sie einfach direkt an. Die Kontaktaufnahme und das Versenden von Nachrichten sind bei Jaumo nämlich 100% kostenlos.

Wie bei vielen anderen Dating-Apps kannst du auch Singlefrauen oder -männer mit der „Zapping“-Funktion (Swipen nach dem Tinder-Prinzip) entdecken, schnell und bequem.

Darüber hinaus versprechen die Betreiber der App, dass deine Anonymität zu 100% gewährleistet ist. Zur Registrierung reichen drei Angaben: Geschlecht, Standort und Geburtsdatum. Welche weiteren Informationen du über dich preisgibst und an wen, entscheidest nur du.

Vorteile:

  • Alle Grundfunktionen sind gratis und die App ist somit komplett kostenlos nutzbar.
  • Die Suchfunktionen sind vielfältig.
  • Die Oberfläche ist modern und intuitiv.

Nachteile:

  • Die Männer sind in der Überzahl: Etwa 57% der Jaumo-Nutzer sind männlich.
  • Jaumo ist noch nicht so bekannt und beliebt wie beispielsweise Tinder oder Lovoo.

Once

Wenn du es satthast, ein Single von Vielen zu sein und oberflächlich beurteilt zu werden, wäre die französische Dating-App Once vielleicht etwas für dich. Das Schlüsselwort dieser App ist nämlich Klasse statt Masse. Im Unterschied zu Tinder und Co. stellt Once dir jeden Tag nur einen einzigen Kandidaten vor, den du dir die nächsten 24 Stunden in aller Ruhe ansehen kannst. Wenn er dir gefällt und du ihm, könnt ihr solange Nachrichten austauschen, wie ihr möchtet. Andernfalls musst du weitere 24 Stunden auf ein potentielles Match warten.

once-logo

Once-Erfinder Jean Meyer möchte mit dieser „Anti-Tinder-App“ dem oberflächlichen Profilbilder-Wisch-Wahn einen Riegel vorschieben. Hier werden Nutzer dazu aufgefordert, sich auf einen potentiellen Partner einzulassen und prüfen, ob er oder sie in Betracht kommen könnte, bevor sie zum nächsten Kandidaten weiterswipen.

Bei der Vermittlung von zwei Singles setzt Once – im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern – auf Menschen statt Maschinen. Rund 250 sogenannte „Matchmaker“ schauen sich die Profile und Fotos an und versuchen, einzuschätzen, ob es zwischen zwei Nutzern passen könnte. Algorithmen werden laut Jean Meyer lediglich dazu eingesetzt, um eine Vorauswahl an passenden Kandidaten zu treffen.

Für sogenannte „Kronen“ kann man sich allerdings auch selbst ein Profil für den nächsten Tag aussuchen, und zwar ohne dass diese Person zu wissen bekommt, dass sie auserwählt wurde.

Vorteile:

  • Once ist weniger oberflächlich als viele andere Dating-Apps.
  • Es sind echte Menschen und keine Maschinen, welche die Kandidaten aussuchen.
  • Sämtliche Basisfunktionen sind kostenlos.

Nachteile:

  • Ein tägliches Match ist manchen zu wenig.
  • Once vermarktet sich als eine Dating-App für Menschen, die ernsthaft eine Beziehung suchen, und hat deshalb keinen so großen Benutzerpool wie zum Beispiel Tinder, Lovoo und Badoo.

Candidate

Das Dating-Spiel Candidate zeichnet sich ebenso wie Once durch ein Konzept aus, das sich vom üblichen Profilbilder-Swipen abhebt. Hier geht’s es in erster Linie nicht um das Äußere, sondern um das Innere; um Kreativität, Humor und gleiche Werte.

candidate

Das Grundprinzip ist folgendes: Du erstellst ein Profil, ladest ein Foto von dir hoch und schreibst (eventuell) einen kurzen Profiltext. Dazu stellst du eine persönliche Frage ein, die für andere Mitglieder sichtbar wird und (im Idealfall) kreativ, witzig, spannend oder auffallend ist. Ziel ist es (wie immer), sich von seinen Konkurrenten abzuheben.

Wenn du eine Antwort erhältst, die dein Interesse erweckt, kannst du die Person als Candidate akzeptieren und mit ihr Nachrichten austauschen. Dies gilt natürlich auch für Mitglieder, deren Fragen du beantwortet hast. Alternativ kann man ein Spiel mit mehreren Teilnehmern anfangen und drei Fragen stellen, die dann an fünf Mitglieder aus der Community verschickt werden. Als Fragesteller bewertest du die anonymen Antworten und wählst schließlich – nach drei Runden – einen Gewinner, dessen Profil und Foto erst dann für dich sichtbar werden. Anschließend könnt ihr miteinander chatten.

Du siehst bei Candidate also keine Profilbilder (nicht sofort zumindest), sondern beantwortest Fragen, die du von anderen Nutzern erhalten hast – und stellst eigene Fragen, die von anderen beantwortet werden.

Candidate hat insbesondere zwei Vorteile gegenüber Apps wie Tinder, Lovoo und Jaumo, bei denen das Äußere eine relativ große Rolle spielt: Erstens spielt das Aussehen beim Erstkontakt keine Rolle, sondern, wer die besten Antworten hat, kommt weiter. Ob aus einem Flirt eine Beziehung wird, hängt ja letztlich von Persönlichkeit und inneren Werten ab. Zweitens bieten die Fragen einen direkten Gesprächseinstieg und es wird auf diese Weise leichter, ein potentielles Match anzuschreiben.

Vorteile:

  • Candidate ist weniger oberflächlich als viele andere Dating-Apps, da nicht das Profilbild, sondern die Antworten (und damit die Persönlichkeit) im Fokus stehen.
  • Das Candidate-Kennenlernspiel macht Spaß!
  • Die App kann kostenlos heruntergeladen und verwendet werden.

Nachteile:

  • Vor allem weibliche Mitglieder berichten, dass viele Sexfragen im Umlauf sind.
  • Die Mitgliederbasis ist nicht so groß wie bei anderen Dating-Apps.

happn

Auf den ersten Blick sieht Happn wie ein Tinder-Imitat aus: Gefällt dir eine Person, wischst du nach rechts, wenn nicht nach links. Nur Personen, mit denen du ein Match bekommen hast, kann dir eine Nachricht schreiben. Von Tinder unterscheidet sich Happn aber in dem Punkt, dass dir nur Personen angezeigt werden, die dir über den Weg laufen. Über die Ortungsfunktion verfolgt Happn, wo du dich gerade aufhältst und zeigt dir in einer Timeline, welche anderen Profile du im Laufe des Tages passiert hast. Drückt ihr beide das kleine Herz unter dem Profilbild, spricht man von einem „Crush“ und ihr könnt miteinander schreiben.

happn-logo

Da dir nur Personen angezeigt werden, denen du begegnet bist oder die sich im näheren Umkreis von wenigen hunderten Metern um dich herum aufhalten, richtet Happn sich insbesondere an Stadtbewohner. Neben Alter, Beruf und Interessen kannst du auf deinem Profil auch angeben, dass du Zeit für einen schnellen Kaffee hast – weshalb Happn für spontane Dates in der Stadt ideal ist.

Happn ist zwar nicht die größte oder bekannteste Dating-App in Deutschland, erhält von ihren Nutzern jedoch gute Bewertungen. Die App ist schnell und leicht zu verwenden und bietet ein andersartiges Konzept und eine zweite Chance, Personen anzusprechen und kennenzulernen, die im Laufe des Tages du passiert hast.

Vorteile:

  • Da dir nur Personen angezeigt werden, die sich in der Nähe befinden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du für ein Date nicht weit fahren musst.
  • Einen fremden Menschen auf der Straße anzusprechen erfordert viel Mut. Happn bietet dir eine zweite Chance, ihn oder sie kennenzulernen – vorausgesetzt, dass er/sie ebenfalls Happn installiert hat.
  • Nur Personen, die dir gefallen, können dir eine Nachricht schicken.

Nachteile:

  • Happn hat (noch) nicht so viele Nutzer wie Tinder oder Lovoo und ist deshalb nur in Großstädten sinnvoll nutzbar.
  • Wegen dem Tracken verbraucht die App relativ viel Akku.

Bumble

Bumble funktioniert im Großen und Ganzen wie Tinder mit dem Unterschied, dass nur Frauen die erste Nachricht schicken können.

Nach der Erstellung des Profils (das dem auf Tinder inzwischen sehr stark ähnelt) mit Fotos und einem Profiltext, der bis zu 300 Zeichen enthalten kann, kannst du also durch unzählige Profile swipen, bis du ein Match bekommst. Damit ihr chatten könnt, muss die Frau allerdings die erste Nachricht senden. Hat sie innerhalb von 24 Stunden keine Nachricht an den Mann geschickt, kann er die Zeit erneut um 24 Stunden verlängern. Bleibt sie stumm, wird das Match gelöscht und ihr werdet euch nicht mehr vorgeschlagen. So wollen die Entwickler der App sexistische und anzügliche Nachrichten an Frauen verhindern.

Bumble - besten Dating Apps

Dementsprechend weist die App klar und deutlich darauf hin, dass pornografisches Material verboten ist beziehungsweise dass Nutzer sich gegenseitig respektieren müssen. Weiter enthält sie ein Verhaltenskodex, die gewährleisten soll, dass Bumble ein sicherer und freundlicherer Ort bleibt.

Bumble bietet mit „Bumble BFF“ und „Bumble Bizz“ außerdem zwei Modi an, bei denen es nicht explizit um Dating geht. Hier können auch nach Freunden oder Geschäftspartnern gesucht werden – und die App richtet sich somit nicht lediglich an Singles.

Vorteile:

  • Es gibt keine Diskussion, wer die Initiative ergreifen soll.
  • Du erhältst keine unerwünschten Nachrichten – weder als Frau noch als Mann.
  • Es wird großen Wert auf ein respektvolles Miteinander gelegt.

Nachteile:

  • Die App ist in Deutschland weniger beliebt.
  • Als Mann kannst du nichts dagegen machen, wenn die Frau gerade keine Zeit hat, dir zu schreiben.

OkCupid

Die amerikanische Dating-App OkCupid wird in Deutschland immer beliebter. Die iOS-Version schmückt sich derzeit mit ganzen 4,3 von 5 Sternen. Besonders an dieser Dating-App ist der Fragenkatalog, den man beantworten kann, jedoch nicht beantworten muss, um die App zu verwenden und andere Singles kennenzulernen. Unserer Erfahrung nach kann es aber von Vorteil sein, den Fragenkatalog zu beantworten, denn die Antworten werden anschließend in einen Wert umgewandelt, der anzeigt, wie gut man mit anderen Nutzern im Zusammenhang auf die Fragen zusammenpasst. Es besteht also eine höhere Wahrscheinlichkeit auf ein Match mit einer Person mit einem ähnlichem Wert.

okcupid

Optimal kannst du so immer detaillierter zu deinen Vorlieben antworten und bekommst dann in Prozent angezeigt, wie sehr eure Ansichten sich decken.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um potentielle Chatpartner zu finden: Du kannst zum Beispiel nach Matches suchen oder schauen, welche Mitglieder sich in der Nähe aufhalten – oder auf „Quickmatch“ tippen und das gute, alte Swipe-Spiel spielen. Im Unterschied zu Tinder kannst du jedoch auch Personen anschreiben, mit denen du kein Match hast.

OkCupid hat in Deutschland noch nicht so viele Mitglieder wie Tinder, Lovoo, Badoo und Co. und eignet sich daher vor allem für die Suche nach internationalen Partnern.

Vorteile:

  • OkCupid ist international und überall bekannt und bietet so die Möglichkeit, ausländische Frauen oder Männer kennenzulernen.
  • Es wird in Prozent angezeigt, wie sehr eure Persönlichkeiten übereinstimmen.
  • Man muss nicht vorher ein Match haben, um miteinander zu schreiben.

Nachteile:

  • Es gibt momentan noch wenige deutsche Nutzer.

Zoosk

Zoosk war eine der ersten Dating-Apps auf dem Markt und zählt heute rund eine Million Mitglieder deutschlandweit und 40 Millionen Mitglieder weltweit.

Zoosk zeichnet sich vor allem durch die sogenannte Smart-Date-Funktion aus, die aus deinem Verhalten und deinen Vorlieben auf Zoosk lernt. Auf Grundlage dessen, was dir gefällt, stellt das „Behavioral Matchmaking“-System dir andere Singles vor, die du direkt bewerten kannst. Das System speichert dann alle Bewertungen ab, um künftige Partnervorschläge zu optimieren. Kurz: Je öfter und intensiver du die App benutzt, desto besser werden die Partnervorschläge.

Deine Partnervorschläge findest du in der Rubrik „Suche“. Mitglieder zum Flirten triffst du auch im „Flirt-Karussell“, wo du die Fotos anderer Mitglieder (wie bei Tinder) mit „Ja“ oder „Nein“ bewerten kannst. Um Nachrichten zu senden, muss allerdings eine Premium-Mitgliedschaft abgeschlossen werden. Dies kostet zwar 14,90 Euro im Monat, ist aber monatlich kündbar.

Die Profilerstellung erfolgt in wenigen Minuten und ist kostenlos. Du kannst dich also in Ruhe auf Zoosk umsehen und überlegen, ob die App etwas für dich ist oder nicht, bevor du eine Premium-Mitgliedschaft schließt.

Vorteile:

  • Das „Behavioral Matchmaking“-System verbessert deine Suche nach passenden Partnern.
  • Zoosk lernt selbständig durch die Smart-Date-Funktion, worauf du stehst.
  • Das Design ist schlicht und die App übersichtlich.

Nachteile:

  • Das Versenden von Nachrichten erfordert eine Premium-Mitgliedschaft.
  • Es gibt in Deutschland nicht mehr so viele Mitglieder.

Wie viele nutzen Dating-Apps?

Es ist schwierig, genaue Zahlen dafür zu finden, wie viele Deutsche Dating-Apps benutzen. Laut Statista gab es 2017 in Deutschland rund 8,6 Millionen aktive Nutzer von Online-Dating-Börsen (die Anzahl der registrierten Profile lag deutlich höher). Ersichtlich ist allerdings nicht, wie viele davon Dating-Apps benutzen.

Eins ist aber sicher: Online-Dating ist beliebter denn je. Die Mitgliederzahlen steigen von Tag zu Tag und immer mehr Paare berichten, sie haben einander online kennengelernt: Laut einer neuen Studie, in der über 800 Standesämter befragt wurden, haben sich ganze 16,4% von den im Jahr 2013 getrauten Paaren im Internet kennengelernt.

Gibt es kostenlose Dating-Apps?

Die kurze Antwort wäre ja, es gibt kostenlose Dating-Apps. Die lange Antwort, dass die allermeisten Dating-Apps tatsächlich kostenlos sind – oder zumindest in der Basisversion kostenlos verwendet werden können. Die 10 Dating-Apps, die wir in unsere Übersicht aufgenommen haben, können alle kostenlos heruntergeladen und (bis auf Zoosk) kostenlos verwendet werden und sind wahrscheinlich auch deshalb so beliebt.

Wie verdienen die Entwickler und Betreiber der Dating-Apps dann ihr Geld?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Geld durch Dating-Apps zu verdienen. Manche verdienen ihr Geld durch Bannerwerbungen, andere durch den Verkauf von zusätzlichen Features und Funktionen.