Finya test 

Finya - Singlebörsen
Benutzerfreundlichkeit:
2/5
Features:
4/5
Aktivität:
4/5
Seriosität:
3/5
Preis:
5/5

Vorteile:

• Freundschaft und Romantik
• +1.000.000 Mitglieder
• Für alle vollständig kostenlos
• Deutschlands größte kostenlose Singlebörse
• 18 Jahre Erfahrung im Online-Dating

Nachteile:

• Viele Werbeeinblendungen
• Alle Angaben werden an Dritte verkauft

Kosten:

100 % kostenlos

Geschlechterverteilung:

  • 56 %
  • 44 %

Erläuternde Rezension von Finya – 100% kostenlos

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass auf dieser Seite Affiliate-Links vorhanden sind. Wir gewährleisten aber, dass die Rezension vollkommen ehrlich und real ist.

Finya ist mit über 1.000.000 Mitgliedern Deutschlands größte vollständig kostenlose Singlebörse. Allerdings sieht sich Finya nicht ausschließlich als Dating-Plattform, sondern bietet Mitgliedern auch die Möglichkeit, nach neuen Bekanntschaften zu suchen, Freundschaften zu knüpfen und zwangslos mit anderen Singles zu chatten. 

Finya finanziert sich ausschließlich durch Werbung und ist vom Ansatz her wie eine soziale Netzwerkseite aufgebaut. So kann man zum Beispiel auch seinen aktuellen „Status“ angeben.

Als Nutzer muss man sich darüber bewusst sein, dass alle Angaben, die man auf Finya macht, an Dritte verkauft werden. Dies liegt an dem Finanzierungsmodel, wie Finya auch in den Nutzungsbedingungen klarstellt.

Anmeldung und Profilerstellung

Die Anmeldung bei Finya dauert rund drei Minuten. Nachdem du deine Suche (Mann oder Frau), Alter, Wohnort, Benutzernamen, E-Mail-Adresse und Passwort angegeben hast, wird dir ein Link zugeschickt, den du anklicken musst, um deinen Account zu aktivieren. Ab dann kannst du dich immer wieder kostenlos einloggen.

Alternativ kann man sich auch über seinen Facebook-Account anmelden.

Das eigene Profil kann anschließend sehr ausführlich und individuell gestaltet werden, und zwar durch vier Rubriken:

In der „Über mich“-Rubrik werden verschiedene Stammdaten wie Aussehen, Ausbildung und Beruf abgefragt, ebenso wie man ein persönliches Statement erstellen kann. Dies wird dann für andere Mitglieder unter dem Profilbild sichtbar.

In der Rubrik „100 Fragen“ kann man tatsächlich 100 Fragen zu Themen wie Liebe und Partnerschaft, Lebensstil, Charakter, Reisen, Beruf, Freunde und Familie beziehungsweise Online-Dating beantworten und in der „Ich mag“-Rubrik verschiedene Begriffe nennen, die man als positiv empfindet.

Schließlich kann man seine Lieblingsmarken per Mauseklick auswählen. Das Argument von Finya, Marken sagen viel über eine Person aus, ist zwar plausibel, wahrscheinlicher ist es aber, dass Finya mit dieser Rubrik ihren Anzeigekunden ermöglichen möchte, die richtige Zielgruppe zu erreichen.

Wie bei allen anderen Dating-Plattformen lohnt es sich, Zeit in die Profilgestaltung zu investieren und sämtliche Rubriken auszufüllen. Nur so kann man sich von halbherzigen Profilen abheben und Profilbesuchern zeigen, dass man es ernst meint mit der Partnersuche. Schließlich gilt: Je ausführlicher das Profil, umso größer die Chancen auf neue Kontakte. Gut ausgefüllte Profile bieten nämlich viel Material für den Gesprächseinstieg.

Die Profile bei Finya sind aber leider nicht so gut ausgefüllt wie man sich hätte wünschen können, sondern, es scheint vielen Mitgliedern zu mühsam, alle Rubriken auszufüllen.

Dafür sind aber recht viele und sympathische Profilfotos im System unterwegs – und es empfiehlt sich auch, ein Bild von sich hochzuladen, wenn man seine Erfolgschancen steigern möchte. Denke daran, wann du zuletzt eine Person kontaktiert hast, von der keine Bilder vorhanden waren.

Schön fanden wir ebenfalls, dass aus dem Profil (oben links unter dem Benutzernamen) ersichtlich ist, wie aktiv er oder sie ist, damit man eben keine Zeit auf Karteileichen verschwendet.

Matching-Verfahren

Mithilfe der Suchfunktion kann man gezielt nach (u.a.) Aussehen, Kinderwunsch, Beziehungsstatus und Sternzeichen seines Wunschpartners suchen und die Profilauswahl somit wesentlich einschränken.

Finya vermittelt allerdings auch personalisierte Partnervorschläge, sofern man sein Profil ausreichend ausfüllt. Diese können unter „Für dich“ in der Menüleiste oben gefunden werden.

Des Weiteren kann man sich verschiedene Profile vorschlagen lassen und sie nach dem Tinder-Prinzip entweder positiv mit einem grünen Herzen bewerten oder ablehnen. Gefallen sich zwei Mitglieder, wird Kontakt hergestellt.

Profile, die dir besonders gut gefallen, können als Favoriten gespeichert und somit leicht wieder gefunden werden.

Kontaktaufnahme und Sonstiges

Zur Kontaktaufnahme kann man lediglich eine Nachricht schreiben oder das kleine Herz auf dem Profil seines Auserwählten drücken, um Interesse zu zeigen.

In der rechten Seite werden dir Profilbesucher sowie Profile, die gerade online sind, angezeigt. Da Finya eine kostenlose Singlebörse ist, haben sich mit der Zeit Profile angesammelt, die lediglich zum Zeitvertrieb dienten und es lohnt es sich somit oft, Profile zu kontaktieren, die gerade online sind, statt lange nach Mitgliedern zu suchen, die zwar allen Kriterien entsprechen, seit längerem aber nicht mehr aktiv sind.

Nur so kann man sich sicher sein, dass es sich um keine Karteileichen handelt, denn Finya scheint diese nicht regelmäßig zu löschen.

Dass alle Services kostenfrei sind, ist einerseits ein großer Pluspunkt. Dies heißt nämlich, dass alle Bevölkerungsgruppen hier auf Partnersuche gehen können.

Ebenfalls kann man gleich mit anderen Mitgliedern in Kontakt treten, ohne erstmal Gebühren bezahlen zu müssen, was bei anderen Anbietern selten der Fall ist.

Andererseits bedeutet dies, dass vor allem Frauen ab und zu unangenehme Nachrichten von Männern erhalten, die eher nach erotischen Abenteuern oder belanglosem Zeitvertrieb suchen. In solchen Fällen sollte man das Profil blockieren oder bei einem Regelverstoß auch an Finya melden.

Benutzerfreundlichkeit

Benutzerfreundlich ist Finya leider nicht, was in erster Linie auf die vielen störenden Werbebanner zurückzuführen ist. Durch den weißen Hintergrund und die kleine Schriftgröße, die auf der Seite verwendet worden ist, wirken diese sehr aufdringlich.

Es dauert somit auch ein bisschen länger, sich auf der Plattform zurechtzufinden, doch wenn man sich an die vielen Werbeeinblendungen gewöhnen kann, gibt es recht viele Funktionen zu entdecken. Und das Beste ist: Alle Services sind vollumfänglich kostenfrei zu nutzen.

Das weiße Design ist zwar schlicht und einfach, jedoch auch etwas langweilig und anonym. Wenn man also Wert auf eine intuitive Anwenderfläche, ein ansprechendes Design und eine werbefreie Nutzung legt, ist man bei einer kostenpflichtigen Singlebörse vielleicht besser aufgehoben als bei Finya.

Zusammenfassung

Als Deutschlands größte kostenlose Singlebörse hat Finya tatsächlich viel zu bieten: Mehr als eine Million Mitglieder aus allen Alters- und Berufsgruppen, umfangreiche Suchfunktionen und die Möglichkeit, das eigene Profil sehr ausführlich und individuell zu gestalten.

Des Weiteren sieht sich Finya nicht ausschließlich als Dating-Plattform, sondern bietet auch eine Plattform für Menschen, die ihren Bekanntenkreis erweitern und neue Freundschaften knüpfen möchten.

Vom Ansatz her ist Finya wie eine soziale Netzwerkseite aufgebaut und finanziert sich wie andere kostenlose Internetserviceanbietern durch Werbung.

Für den einzelnen Nutzer bedeutet dies nicht nur, dass er sich an störende Werbebanner gewöhnen muss, sondern auch, dass alle Angaben, die er auf Finya macht, in anonymisierter Form an Dritte verkauft werden dürfen.