Christlich Verliebt
Test 2022

0
3.8/5
Benutzerfreundlichkeit:
5/5
Features:
4/5
Aktivität:
4/5
Seriosität:
3/5
Preis:
3/5

Effizientes Vermittlungsprinzip

Benutzerfreundliche Plattform

Detaillierte Profile

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass auf der Seite Affiliate-Links vorhanden sind.

Erläuternde Rezension von Christlich Verliebt – für Christen, die sich verlieben möchte

Christlich Verliebt gibt es erst seit Juni 2021. Die noch junge Singlebörse gehört wie ab50, elFlirt und Sie sucht Sie bzw. Er sucht Ihn zur ICONY-Group und richtet sich wie der Name schon preisgibt an christliche Singles aller Altersgruppen, die sich verlieben möchte.

Wir haben die christliche Singlebörse unter die Lupe genommen und auf verschiedene Parameter getestet. Hier ist das Ergebnis.

Vorteile

Kostenlose Kontaktaufnahme

Gute Such- und Kontaktoptionen

Einfaches Vermittlungsprinzip

Schön und übersichtlich gestaltete Plattform

Für weniger gläubige Christen (auch) gut geeignet

Nachteile 

Kaum Profilangaben zum Glauben möglich

Nur Premiummitglieder können unbegrenzt kommunizieren

Christlich Verliebt Kosten

 

1 MONAT

Pro Monat: 39,90 €
Gesamt: 39,90 €

 

 

6 MONATE

Pro Monat: 19,90 €
Gesamt: 119,40 €

 

 

12 MONATE

Pro Monat: 13,90 €
Gesamt: 166,80 €

 

Anmeldung und Profilerstellung:

Die Anmeldung bei Christlich Verliebt erfolgt über E-Mail auf der Startseite. Zunächst gibst du dein Geschlecht ein und das System füllt dann das deines Partners aus. Dies kannst du jedoch ändern, wenn du nach einem gleichgeschlechtlichen Partner suchst.

Mit einem Klick auf „Kostenlos registrieren“ wirst du zur Profilerstellung weitergeleitet. Auszufüllen sind hier Allgemeininfos wie Ort, Geburtsdatum, E-Mail, Benutzername und Passwort. Anschließend wird ein Verifizierungslink an deine E-Mail versendet, den du anklicken musst, um die formelle Anmeldung abzuschließen.

Bevor es mit der Partnersuche losgehen kann, musst du allerdings erst eine (lange) Reihe von Fragen beantworten. Anhand deiner Antworten werden nämlich Partner vermittelt, die besonders gut zu dir passen.

Zuerst musst du dem System verraten, nach welcher Art Bekanntschaft du suchst. 3 Optionen stehen zur Wahl, eine Mehrfachauswahl ist möglich:

– Feste Beziehung, Liebe fürs Leben.
– Flirten und Spaß, gerne auch ein Abenteuer.
– Freizeit, Sport- und Urlaubspartnerschaft.

Anschließend musst du deinen Beziehungsstatus angeben, ob du Kinder hast und wie du generell zum Thema Kinder stehst, sowie deinen höchsten Bildungsabschluss, deinen Beruf, deine Größe und Figur, eventuelle Körperschmuck und Gewohnheiten preisgeben. Ebenfalls kannst du deine Hobbys und Interessen auswählen, damit potentielle Partner dich auch über diese Profilrubrik finden können.

Wer möchte, kann auch Angaben zur Wichtigkeit von Sexualität in der Beziehung machen.

Schließlich kannst du noch ein Profilbild hochladen, um deine Kontaktchancen um über 80% zu erhöhen. Du siehst nur die Profilbilder anderer Mitglieder, wenn du auch eins hast, was wir eigentlich ganz gut und fair finden.

Danach geht’s weiter mit Fragen zum Idealpartner. Wie alt soll er/sie ungefähr sein? In welchem Umkreis (Luftlinie) möchtest du nach ihm/ihr suchen?

Wenn du diese beiden Fragen beantwortet und deine E-Mail-Adresse bestätigt hast, kannst du dich normal einloggen und durch die verschiedenen Profil- und Menüoptionen klicken, um die Seite kennenzulernen.

Detaillierte Profile mit Bildern und Freitexten erhalten allgemein mehr Aufmerksamkeit und es empfiehlt sich daher, das Profil fertig auszufüllen, bevor du auf Partnersuche gehst. Klicke dafür auf dein Profil in der oberen rechten Ecke und wähle die Profilrubrik(en), die du bearbeiten möchtest.

Neben den Angaben, die du bereits während der Profilerstellung gemacht hast, kannst du noch einen Profiltext hinzufügen sowie jede Menge Angaben zur Lebensart und Partnerschaft machen. Fragen wie „Wie wichtig ist Sport in deinem Leben?“, „Wie wichtig ist dir dein Job?“, „Was wolltest du immer mal machen?“ und „Was macht dich zufrieden und glücklich?“ können hier beantwortet werden.

Im Vergleich zu anderen christlichen Singlebörsen fällt auf, dass keine Fragen zur Konfession bzw. zum Glauben beantwortet werden müssen. Du kannst deine Religion zwar angeben, jedoch nur, ob du Atheist, Buddhist, Jude, Moslem oder Christ bist und nicht zum Beispiel, ob du Angehörige*r der evangelischen oder der katholischen Kirche bist.

So gesehen ist Christlich Verliebt keine Singlebörse nur für gläubige Christen, die sich einen gleichgesinnten Partner wünschen, sondern eher ein Dating-Plattform für sogenannte Kulturchristen, die zwar mit christlichen Werten und Traditionen aufgewachsen sind, jedoch nicht streng gläubig sind.

Insgesamt kann das Profil sehr detailliert und individuell mit Text, Bildern und relevanten Angaben gestaltet werden, was das Profilstöbern wesentlich interessanter macht.

Eine weitere, coole (und kostenlose) Profilfunktion ist der sogenannte Fragenflirt. Das Prinzip ist ganz einfach: Man beantwortet Frage für Frage in einer Kategorie seiner Wahl und zu jeder Frage kann man angeben, welche Antworten eines potentiellen Partners man noch akzeptabel fände, bzw. wie wichtig die Frage ist: sehr, neutral oder nicht wichtig. Wenn du mindestens 10 Fragen beantwortet hast, kannst du im Profil jener User, die ebenfalls beim Fragenflirt mitgemacht haben, sehen, wie gut ihr zusammenpasst: Je mehr Prozentpunkte, desto höher der Matchingfaktor!

Die Fragen sind verschiedenen Themenfeldern wie etwa Kultur, Leben und Moral zugeordnet, damit du zunächst auch nur Fragen beantworten kannst, die dir wichtig sind, was vor allem bei der christlichen Partnersuche von Vorteil sein kann.

Wer ist hier angemeldet?

Christlich Verliebt richtet sich an Christen aller Art und es ist deshalb nicht zu erwarten, dass jeder gleich gläubig ist. Wer streng gläubig ist und Singles kennenlernen möchte, denen Jesus genau so viel bedeutet, ist bei einer Singlebörse wie Christliche-Partner-Suche.de, cxSingle oder Christ sucht Christ vermutlich besser aufgehoben.

So kann man unter „Religion“ zum Beispiel auch Buddhist oder Jude auswählen, was sich bei einer christlichen Singlebörse ja eigentlich nicht gehört.

Der Grund ist vermutlich dies: Christlich Verliebt wird von ICONY betrieben, das mehrere Dating-Plattformen hat, alle mit derselben Grundschablone. Einziger Unterschied ist die Zielgruppe.

Die Plattform hätte man aber leicht etwas mehr an die christliche Partnersuche anpassen können, finden wir.

Suchoptionen

Christlich Verliebt zeichnet sich vor allem durch gute Suchfunktionen aus. Zum einen kannst du über die Suche Kriterien wie etwa Alter, Ausbildung, Ort und Körpergröße eingeben und Profile nach deinen Vorlieben filtern. Premiummitglieder haben mehr Optionen.

Alternativ kannst du im sogenannten Fotoflirt auch Profilbilder nach dem Tinder-Prinzip swipen und bei Interesse positiv bewerten. Diese Funktion kannst du allerdings erst nutzen, wenn du ein Profilbild hochgeladen hast und dies vom Supportteam überprüft und akzeptiert worden ist.

Die beste Suchfunktion ist aber der Fragenflirt. Dieser funktioniert ganz einfach: Man beantwortet verschiedene Fragen in einer Kategorie seiner Wahl und gibt zu jeder Frage an, welche Antworten eines potentiellen Partners man noch akzeptabel fände bzw. wie wichtig die Frage einzustufen ist. Wenn du mindestens 10 Fragen beantwortet hast, kannst du im Profil jener User, die ebenfalls beim Fragenflirt mitgemacht haben, sehen, wie gut ihr zusammenpasst. Je mehr Prozentpunkte, desto besser das Match. Je mehr Fragen, desto genauer der Matchingfaktor!

Die Fragen sind verschiedenen Themenfeldern zugeordnet, damit du die Fragen aussuchen kannst, die dir wichtig sind.

Einfach aber effizient!

Im Profil des entsprechenden Users kannst du noch sehen, welche Antworten er oder sie gegeben hat.

Alternativ kann man auf der Startseite Profile stöbern, die sich in der Nähe aufhalten.

Kontaktaufnahme

Zur Kontaktaufnahme kann man natürlich eine Nachricht schreiben. Als Basismitglied wird diese jedoch erst verzögert in 60 Minuten zugestellt, während Premiummitglieder sofort und unbegrenzt kommunizieren können. Ein weiteres Detail: Wer keine kostenpflichtige Mitgliedschaft abgeschlossen hat, kann nur Premiummitglieder anschreiben.

Ohne den Premiumstatus kann die Partnersuche also etwas länger dauern. Deshalb empfiehlt es sich, eine Premiummitgliedschaft abzuschließen, wenn man jemanden fürs Leben finden möchte.

Als Premiummitglied kann man außerdem Bilder versenden, Profilbesucher sehen, unbegrenzt Favoriten speichern, anonym surfen, sein Profil mit Titelbild individualisieren, mehr Suchkriterien festlegen und alle Profilinhalte lesen.

Eine weitere, coole Premiumfunktion ist das Video-Date. So kann man also – wenn man weiter auseinanderwohnt und die Verpflichtungen eines physischen Treffens (noch) nicht eingehen möchte – ein Video-Date vereinbaren, um einen ersten Eindruck von einander zu bekommen. Sehr praktisch!

Alle Mitglieder können außerdem Smileys versenden und Profile als Favoriten hinzufügen.

Design und Benutzerfreundlichkeit

Christlich Verliebt ist sehr benutzerfreundlich und übersichtlich aufgebaut, so dass auch weniger erfahrene Internetnutzer sich in kurzer Zeit zurechtfinden.

Alle wichtigen Funktionen sind aus der Menüleiste oben jederzeit ersichtlich, damit man sich ohne großes Nachdenken immer wieder weiterleiten lassen kann. Hilfe und Support gibt es im entsprechenden Bereich am unteren Bildschirmrand, wenn doch Probleme oder Fragen auftauchen sollten.

Das Design ist modern und schlicht und nicht zu auffällig. Die Profile bieten alle wichtigen Informationen und Optionen auf einen Blick und sind schön anzusehen. Wer sein Profil noch nicht fertig ausgefüllt hat, bekommt noch gute Ratschläge dazu, wie er seine Kontaktchancen optimieren kann.

Zusammenfassung

Christlich Verliebt ist eine schöne, benutzerfreundliche und gut aufgebaute Seite für das Kennenlernen gleichgesinnter Singles, die sich unter anderem durch gute Such- und Kontaktfunktionen auszeichnet. Hier kannst du auch Suchkriterien festlegen und Profile nach deinen Präferenzen filtern, viel interessanter (und effizienter) ist aber der sogenannte Fragenflirt. Anhand gemeinsam beantworteter Fragen wird im Fragenflirt ausgewertet, mit welchen anderen Mitgliedern der Seite man gut zusammenpasst. Je mehr Prozentpunkte, desto besser das Match. Je mehr Fragen, desto genauer der Matchingfaktor!

Pluspunkte bekommt Christlich Verliebt auch für das schlichte Design und die einfache Nutzung. Es dauert nicht lange, sich auf die Seite zurechtzufinden, sondern, alle wichtigen Funktionen sind aus der Menüleiste oben jederzeit ersichtlich, damit man sich ohne großes Nachdenken weiterklicken kann.

Ob Christlich Verliebt auch wirklich für die christliche Partnersuche geeignet ist, lassen wir noch offenstehen. Außer dem Namen gibt es groß keine Features, Funktionen oder Profilangaben, die darauf hindeuten. Mitglieder können lediglich ihre Religion angeben und ihre Konfession (etc.) wahlweise im Profiletext erläutern.

Wer streng gläubig ist und Gleichgesinnte kennenlernen möchte, ist bei einer anderen christlichen Singlebörse vermutlich besser aufgehoben